Schlagwörter

, ,

Da wird die ganze Bevölkerung, die Industrie und sogar das Handy der Kanzlerin von unseren transatlantischen „Freunden“ abgehört. Und die Reaktion? Die eigene Regierung, das Kanzleramt, verhindert sogar die Überprüfung, was genau abgehört wurde. Ja haben die in Berlin kein Rückgrat? Nun, vielleicht auch nur eine große Schwachstelle…

Da macht die Bundesregierung einen devoten Kompromißvorschlag an das Imperium: Bitte, gerne, wir wollen die Sektorenliste (Stichwortliste für den BND zur Überprüfung was genau bei uns ausspioniert wurde) ja nicht unserem Untersuchungsausschuß zeigen. Wir verstehen ja, daß die Volksvertreter sonst Einblick in US Staatsgeheimnisse bekommen. Wir müssen ja nicht genau wissen, was ihr bei uns ausspioniert habt: Wenn ihr die Liste einem euch genehmen Vertrauensmann zeigen könnt, der uns dann so ganz ungefähr sagt, was ihr bei der Benutzung „unseres“ Geheimdienstes so gemacht habt….

Aber keine Chance. Kein Stück entgegenkommen. Dann spionieren wir euch eben mit Hilfe der Polen aus, so Offizielle der USA!

Nun, wäre ich Kanzler, hätte ich als Antwort freundlich ein paar Containerschiffe bereitgestellt, damit die US- Jungs samt Material endlich nach Hause können…

Warum zieht Berlin derart den Kopf ein? Was wissen die USA von unserem politischen Personal, daß sie so einen Druck ausüben können? Haben die vielen Transatlantiker in Parteien und Presse eine derartige Macht erlangt? Ich persönlich glaube, weder noch! Meiner Meinung nach liegt die Schwachstelle ganz woanders: beim Deutschen Aussenhandelsüberschuss!

Nach Meldung des Handelsblattes  betrug der Exportüberschuss 2014 die gigantische Summe von 195 Milliarden Euro! Um diese Summe mußte sich das Ausland in diesem einen Jahr verschulden, um Deutsche Exportgüter etc. erwerben zu können. Größter Schuldner sind die USA mit knapp 41 Milliarden Euro. gefolgt von Frankreich mit 36 Milliarden und UK mit 33 Milliarden Euro. Die Kernländer USA und UK des Spionagebundes „five eyes“ haben also das Wirtschaftswachstum in Deutschland mit zusammen knapp 74 Milliarden subventioniert. Entgegen dem Mantra unseres Finanzministers „black Zero S.“ ist nämlich Sparkurs und Wirtschaftswachstum bei stagnierenden privaten Investitionen nicht vereinbar.

Da dieses Wirtschaftspolitik schon seit einigen Jahren betrieben wird, haben die USA als größter Schuldenmacher bereits ein kritisches Auge auf den Deutschen Handelsüberschuss geworfen. Nicht auszudenken, welche Rezession uns erwarten würde, wenn eine verschnupfte US Administration hier den Hahn zudreht. Dann lieber weiter Speichellecken, denn Lohnerhöhungen zur Ankurbelung der Importe, das darf ja nicht sein!

Advertisements