Schlagwörter

, ,

…so lautet der Titel des diesjährigen Siegerbeitrags in der Rubrik „Regionalfilm“ der 25.Bamberger Kurzfilmtage 2015. Regisseur Christian Schäfer hatte die Idee zu diesem Film nach einer großräumigen Evakuierung infolge einer Bombenwarnung.

und ja, es ging um Terror. Allerdings lag dieser Bombenterror bereits 70 Jahre zurück und gefunden wurde ein Blindgänger. Die noch lebenden Zeitzeugen waren damals noch Kinder. Der Plot: Zwei 15 Jährige geraten bei der Suche nach Lebensmitteln in den Angriff einer Bomberflotte der alliierten Streitkräfte kurz vor Kriegsende 1945. Ziel war der kleine Flugplatz in Bamberg, ein vergleichsweise nachrangiges Ziel in einem bereits verlorenen Krieg: Die Amerikaner standen bereits 2 Tagesmärsche vor der Stadt. Kein Vergleich zu Berlin, kein Vergleich zu Dresden, dennoch umso eindrücklicher die Erzählungen der Überlebenden von der Kamera eingefangen und mit historischen Bildmaterial ergänzt: Wie zwei Teenager nur durch sehr viel Glück davon kamen, wie die Mutter mit 3 kleinen Kindern zerfetzt wurde und wie die Betroffenen noch jahrelang mit Verarbeitung ihrer Erlebnisse zu kämpfen hatten.

Gut, daß es diesen kurzen Film gibt, der uns heute daran erinnert, daß Friede nicht selbstverständlich ist und was Krieg bedeutet. Gerade jetzt, wo unsere Kriegsministerin eingemottete Kampfpanzer reaktivieren will, wo in Ost-Europa unverantwortlich gezündelt wird, obwohl die Politiker aller Seiten andauernd von „Verantwortung“ reden. Ich hoffe, der Film findet noch viele Zuschauer!

Advertisements